News
13.04.2019, 09:09 Uhr | Ingrid Meyer
Traditionelle Wanderung der CDU Drevenack/Krudenburg
Pressemeldung des CDU-Ortsverbandes Drevenack und Krudenburg
Das war schon eine große Gruppe, die sich am Sonntagmittag am Marktplatz in Drevenack zur Wanderung des CDU Ortsverbandes traf. 
Bei nicht ganz frühlingshaftem Wetter begrüßte die Ortsverbandsvorsitzende Ingrid Meyer die knapp 60 Teilnehmer. 
Hünxe - Die Wanderung wurde zusammen mit dem Kreistagsmitglied Arnd Cappell-Höpken und Ratsmitglied Egon Beckmann  organisiert.  Mit dem Bus ging es zunächst zum Strandbad Tenderingssee wo bereits Eduard Strych vom TV Bruckhausen wartete, um der Gruppe Informationen zum Strandbad näher zu bringen. Hier erfuhr die Gruppe, dass der TVB Bruckhausen e.V. als Betreiber des ausgekiesten Badesees fungiert. Das Bad bietet eine Reihe von Sportmöglichkeiten. Die Badebucht hat eine ausgezeichnete Wasserqualität und der Sandstrand und die Liegewiese sind auch sehr einladend.  Weiter ging es dann zum Surfgelände. Hier wurde die Gelegenheit genutzt, um über die Planungen zur L4n zu sprechen. Die Landtagsabgeordnete Charlotte Quik konnte sich direkt vor Ort ein Bild von der Problematik machen.

Am Danziger Platz und am Gottfried-Hesselmann-Platz staunten  die Wanderer nicht schlecht, als sie die im Rohbau stehende Bebauung für barrierefreies Wohnen und eine Tagespflegeeinrichtung direkt im Ortskern entdeckten. Von da aus wanderte die Gruppe zum Schützenhaus des BSV Bruckhausen. Für den Empfang der Wanderer hatte die Kreisvorsitzende der Frauen Union, Anika Zimmer, bereits die Kaffeetafel und das Kuchenbüffet  aufgebaut. Die Kinder konnten in der Zeit „Europa entdecken“ und hatten beim Basteln, Malen und Rätseln ihren Spaß. Nachdem die Gruppe sich gestärkt hatte, berichtete der Geschäftsführer vom BSV, Horst Meyer, zur Geschichte und über die Aktivitäten des Vereins. Danach ging es mit dem Bus zurück nach Drevenack.

In der Gemeinde Hünxe gibt es tatsächlich ein breites Sport- und Kulturangebot, welches u.a. in Bruckhausen vom TVB maßgeblich mitgestaltet wird. Die Wanderer waren sich einig und meinten: „Wie schön es doch in unserer Heimat ist und was es noch alles zu entdecken gibt!“